Kinderheim - Women's School - Ambulanz - Gemeinschaft 

für Menschen in Iqbal Town, Islamabad/ Pakistan

Der Schweizer Botschafter von Pakistan zu Besuch im Kinderheim Hope for Children am 8. März 24

Der Botschafter Georg Steiner ist interessiert an der Architektur des Hauses und der Organisation des Kinderheims, das grösstensteils aus Spenden aus der Schweiz finanziert wird. 

Der Botschafter geniesst sichtlich den Kontakt zu den Kindern und beweist viel Einfühlungsvermögen. Die Kinder öffnen sich für ein Gespräch, sie stellen Fragen und geben Antworten. 

Der Botschafter stellt den Kindern Fragen: Was gefällt Euch Kindern am besten hier? Ein Knabe steht auf und sagt: My family! Der Botschafter ist etwas erstaunt, dann zeigt der Knabe auf die Kinder um ihn herum und auf das Leitungsteam: This is my family. 

Die Kinder haben für den Botschafter eine Zeichnung gemacht als Geschenk. Dies berührt ihn so sehr, dass er mit jedem Kind die Zeichnung anschaut und sie sich erklären lässt.

Die Kinder im Dialog mit dem Botschafter Georg Steiner

Bei der anschliessenden Führung durchs Haus staunt der Botschafter über dessen Grösse und die Bewegungsfreiheit für die Kinder.

Auf der Dachterrasse des Hauses: Der Botschafter im Gespräch mit der Leiterin des Kinderheims Sahrish Pervez. Er fragt, welche neuen Projekte sie als nächstes umsetzen möchte. 

Nun gibt es für alle eine Erfrischung und für die Kinder einen Donut dazu.

Der Botschafter hat Geschenke aus der Schweiz mitgebracht: Für alle Kinder ein rotes Käppchen und für die Angestellten einen roten Regenschirm, und noch vieles mehr wie Farbstifte und Getränkeflaschen. 

Ganz vielen Dank für die wundervollen Geschenke, für den wertvollen Besuch, für das grosse Interesse. Danke der Schweizer Botschaft in Pakistan, danke dem Schweizer Botschafter Georg Steiner, es war für alle eine beglückende, unvergessliche  Begegnung. 

Ein letzter Abschied, ein letztes Händeschütteln: Es war ein tolles Erlebnis für alle. 

Am Ende, wieder auf der Strasse, wirft der Botschafter einen Blick ins Ambulanz-Fahrzeug, welches der Verein einsetzt zum Krankentransport und für Notfälle in Iqbal Town. Dieses Fahrzeug hat schon viele Leben gerettet. 

Der Botschafter Georg Steiner und sein security advicer Zain Bukhari zeigen sich beeindruckt von den vielfältigen Leistungen des kleinen Hilfswerks "Hope for Children Pakistan" und geben wertvolle Ideen und Hinweise für weitere mögliche Projekte und einen weiterführenden Kontakt zur Schweizer Botschaft. 

Bei strengen Sichheitsvorkehrungen der Security trifft der Schweizer Botschafter Georg Steiner mit seinem Fahrzeug beim Kinderheim in Iqbal Town ein am 8. März 2024. Matthias Müller Kuhn, Präsident des Vereins, war vorgängig in der Schweizer Botschaft zum Essen eingeladen und durfte den Botschafter bei der Fahrt nach Iqbal Town begleiten. 

Georg Steiner begrüsst die Mitarbeitenden des Kinderheims, hier Nabeel Ghauri. Die Strasse vor dem Haus wird für den Durchgangsverkehr gesperrt. 

Die Kinder stehen im Innenbereich des Hauses bereit und werfen dem wichtigen Gast Blütenblätter zu.

Neben den 22 Kindern sind auch die sechs Lehrerinnen der Women`s School Neelam Sehzahdi und Anoosha Pervaiz, u.a. anwesend beim Empfang des Botschafters. 

Nach einer kurzen Ansprache singen die Kinder Lieder und zeigen dem Botschafter ihre eingeübten Tänze. 

Kinderheim

Kinder in Not finden im Kinderheim ein neues Zuhause. Bis zu 24 Kinder leben hier wie in einer grossen Familie und bekommen Zuwendung und Geborgenheit. 

Women' School

Frauen aus armen Verhältnissen bekommen eine Berufsausbildung als Näherin oder als Kosmetikerin. Ein eigener Laden in Rawalpindi gibt ihnen die Chance, eine Anstellung zu bekommen. 

Ambulanz

Ein Krankenwagen steht rund um die Uhr bereit für Notfälle: Kranke und Verletzte im Viertel Iqbal Town werden ins Spital gebracht, schnell und ohne Kosten für die ärmere Bevölkerung, für die es sonst keine Ambulanz gibt. 

Gemeinschaft

Im grossen öffentlichen Raum des Kinderheims trifft sich jeden Sonntag eine Gemeinschaft für Gottesdienste und zum Essen. So bekommen Christen und Christinnen die Möglichkeit, ihren Glauben zu leben. 

Ein Tag im Kinderheim "Hope for Children" 

Am Morgen noch etwas verschlafen, aber schon in den Schuluniformen, beim Frühstück: Es gibt Chapati, Fladenbrot, ein Spiegelei und Milch. 

Da wird noch das Gesicht eingecremt, die älteren Kinder helfen den Jüngeren. 

Für 23 Kinder zu kochen und noch 5 Erwachsene dazu, das ist immer eine grosse Aufgabe, die von der Köchin gekonnt gemeistert wird. 

Und wer noch erkältet ist und hustet, und das sind bei den tiefen Temperaturen im Anfang März viele, bekommt noch Hustensirup von Popochi. 

So, jetzt ist es Zeit, zur Schule zu gehen. Die Kinder werden von Nabeel, Papachi, das bedeutet lieber Papa, jeden Tag zur Schule gebracht und wieder abgeholt. 

Der 10 minütige Schulweg führt sie mitten durch das Viertel Iqbal Town. 

Wenn die Kinder nach dem Mittag nach Hause kommen, freuen sie sich, Popochi wieder zu sehen. Sie ist eine liebende Ersatzmutter für die Kinder. Hier am sich Aufwärmen im kalten Haus. 

Heute gibts neben dem Reisgericht auch Bananen zum Lunch. Die älteren Kinder helfen mit, das Essen bereitzumachen. 

Im Haus wird viel gespielt und gelacht: Hier macht Popochi Seifenblasen, welche die Kinder einzufangen versuchen. 

Immer am späten Nachmittag kommt die Nachhilfslehrerin ins Haus: Dann wird nochmals gelernt. Alle nehmen die Hefte hervor und machen Hausaufgaben.  

Aufgabenstunde immer am Nachmittag.   

Bei allem ist Nabeel sehr wichtig: Die Kinder nennen ihn Papa, er ist da, wenn es Hilfe braucht, er ist der sichere Fels in der Brandung, er ist der starke Arm im Kinderheim. 

Heute gibt es einen speziellen Programmpunkt: Die Kinder malen und zeichnen einen Baum. 

So viele Bäume sind entstanden! jeder ist einmalig, zusammen ergeben sie einen Wald. 

Vor dem Essen singen die Kinder eine halbe Stunde. Ihr Liedrepertoire wächst immer weiter an, sie singen so leidenschaftlich gerne, dass man sie auch draussen auf der Gasse hört. 

Die Kinder werden gefördert, hier ein Knabe, der schon sehr gut das Dabla spielen kann. 

Und das Spielen auf der Dachterrasse ist sehr beliebt, um den Tag ausklingen zu lassen. 

Ueber den Dächern der Stadt mit dem Springseil zu hüpfen, macht einfach Spass. 

Jetzt sind alle hungrig, Anoosha, die Schwester von Sahrish, die auch als Betreuerin rund um die Uhr im Heim anwesend ist, hat ein feines Abendessen gekocht. 

Am Abend noch ein bisschen zusammen sein und die Hände am Strahler zu wärmen, das ist einfach gemütlich. 

Eindrücke aus Iqbal Town 2024 

Fotos M.Müller Kuhn

Iqbal Town ist ein Vorort von Islamabad, wo viele Christen leben

Der Korang River grenzt an Iqbal Town und nimmt alles Abwasser auf.

In Iqbal Town besuchen nur wenige Kinder die Schule. 

Ein einfache Seilbahn über den Korang River.

In Iqbal Town gibt es Slums aus Zelten, wo viele Menschen ohne Wasser und Strom leben. 

Viele der Kinder sammeln Abfall.

In den Strassen von Iqbal Town

Viele Kinder können die Schule nicht besuchen, weil das Schulgeld zu teuer ist.

Das Leben spielt sich auf den Dächern von Iqbal Town ab. 

In Iqbal Town gibt es viele christliche Kirchen, die sich vor Uebergriffen schützen müssen. 

Kinder aus dem Slum dürfen sich für eine Weile auf dem Trampolin vergnügen.

Menschen arbeiten und treffen sich auf der Strasse.

Eine Werkstatt für Reparatur von Motorrädern. 

Auch gespielt wird auf der Strasse, mitten im Verkehr. 

Eine Fahrt in der Rikscha durch die engen Strassen.

Kinder sind den ganzen Tag auf der Strasse.

Eine christliche Kirche auf dem Dach von Iqbal Town. 

Jeder ist selber für Sauberkeit verantwortlich.

Reges Leben am Hauptplatz von Iqbal Twon. 

Viele Jungen lassen ihren selbstgebalstelten Kite fliegen. 

Das Motorrad ist das häufigste Verkehrsmittel. 

Der Verein hat ein Zentrum aufgebaut im christlichen Slum Iqbal Town, Islamabad: 

Im Kinderheim leben bis zu 24 Kinder, die keine Familie haben und sonst auf der Strasse leben müssten. 

In der Women's School bekommen Frauen eine Berufsausbildung, mit der sie eine bezahlte Arbeit bekommen können.
Die Ambulanz bringt kranke und verletzte Menschen ins Spital und leistet erste Hilfe.
Wir bieten Raum für Gemeinschaft unter den Menschen in Iqbal Town, die ihren christlichen Glauben in einem geschützten Rahmen leben möchten. 

Finanzbericht 2023

Hier finden Sie eine Uebersicht über die Finanzen des Vereins: Ausgaben und Einnahmen 2023 und Vermögen. 

Unsere Tochterorganistion "Tree of Hope Foundation" in Pakistan hat die offizielle Zulassung von der Regierung in Pakistan erhalten. Wir freuen uns über diesen grossen Erfolg: Dies erleichtert unsere Zusammenarbeit und ermöglicht, dass alle unsere Projekte offiziell von der Regierung in Pakistan anerkannt sind: 

Besuchen Sie auch die englische Homepage: www.treeofhopefoundation.com

Zentrum "Hope for Children"

in Iqbal Town, Islamabad - Pakistan 


Das Haus liegt in einer Gasse in der Nähe des Riksha-Stops und dem Marktplatz in der Mitte von Iqbal Town. 


In der study hall können die Kinder sich aufhalten, lernen, zuhören und es ist auch der Essraum: Hier erzählt Sahrish den Kindern eine Geschichte aus einem Bilderbuch. 


Das Herzstück des Hauses ist die Küche, wo jeden Tag für fast 30 Personen gekocht wird. Hier ist die Köchin Sonja am Werk. 


Das Treppenhaus ist ein beliebter Aufenthaltsort für die Kinder, es gibt genügend Platz zum Spielen, Herumrennen und hier am Morgen, werden die Mädchen auf der Treppe frisiert. 


Sahrish, Saher und Anoosha stehen als Begrüssungskommitee an der Eingangstür des Hauses, dahinter steht der Bus, der für Transporte und die Ambulanz eingesetzt wird. 


Jetzt haben wir sogar eine Solaranlage bekommen, die eigenen Strom produziert: Das ist eine wunderbare Erleichterung für unser Leben, denn wir haben im Viertel fasten jeden Tag über Stunden Stromausfall. 


Im zweiten Stock des Zentrums ist das Kinderheim untergebracht: Es gibt grosse getrennte Schlafräume für Buben und Mädchen mit separaten Badezimmern. 



Nach der Erweiterung sieht unser Haus so aus: Es gibt zwei neue grosse Räume anstelle des Gartens. Das Haus fügt sich jetzt gut in die Flucht der Gasse ein. 

Dieses Grundstück in Iqbal Town hat der Verein im März 2021 erworben und kurz darauf begannen die Bauarbeiten. 

Nach dem Aushub wurde ein drei Meter tiefes Fundament gelegt für das grosse Haus. 

Das Haus wurde ohne Kran ausschliesslich durch Handarbeit erbaut. Es ist das höchste Gebäude im Viertel Iqbal Town mit drei Geschossen von 3.5 Metern Höhe und einer Grundfläche von fast 200 m2. 

Nach einer Bauzeit von nur sieben Monaten konnte das Haus Ende Dezember 2021 eingeweiht werden. 

Von der Dachterrasse hat man einen schönen Ausblick über die Stadt. Sie bietet auch viel Raum zum Spielen für die Kinder. 

Im April 2022 wurde der Erweiterungsbau des Hauses durch den Bürgermeister von Iqbal Town eröffnet. 

Durch den Erweiterungsbau ist ein grosser Raum entstand, in welchem ca. 200 Personen Platz finden: Es ist ein Mehrzweckraum: Unter der Woche finden dort die Kurse der Women's School statt, am Sonntag werden Gottesdienste gefeiert mit einem anschliessenden Essen

News

Hier erfahren Sie News aus dem Alltag in Pakistan: Das Team von "Hope for Children" ist in betroffene Gebiete der Flutkatastrophe 2022 gefahren und hat Hilfe geleistet. Das Haus in Iqbal Town wurde 2021 ohne Kran gebaut und ist heute eines der höchsten Gebäude im Stadtteil. Vor kurzem konnte eine Solaranlage installiert werden. Schauen Sie rein ... 

Organisation

Hier erfahren Sie mehr über die Organisation und Finanzen. Der Verein lebt von Spendengeldern: Nur dank Ihren Spenden kann diese wertvolle Arbeit geleistet werden. 

Jahresbericht 2022

Finanzbericht 2022
Jahresbericht 2021
Jahresbericht 2020

Treten Sie ein in unser Haus, herzlich willkommen

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Wir sind ein kleiner Verein, der das Kinderheim "Hope for Children" in Islamabad finanziert, mitträgt und ebenso für alle anderen Projekte verantwortlich ist. 

Unser Team in Pakistan und der Schweiz

Sahrish Pervez

Leiterin des Kinderheims und der Women's School, Gesamtverantwortung Personal. 

Nabeel Masih Ghauri

Co-Leiter des Kinderheims, Leiter und Organisation der Ambulanz, Bruder von Sahrish und Anoosha 

Anoosha Pervez

ist die gute Fee bei den Kindern, in der Küche und bei der Betreuung, unermüdlich im Einsatz in unserem Zentrum. 

Matthias Müller Kuhn

Präsident des Vereins "Hope for Children", ist verantwortlich für das Fundraising und für die Gesamtleitung. 
Er ist reformierter Pfarrer bei der Gehörlosengemeinde Zürich. 

Hope for Children Pakistan

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Google Maps weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Adresse Pakistan:

Hope for Children

Iqbal Town, Rickshaw stop near maryam baker‘s,  44000 Islamabad 



Adresse Schweiz

Verein "Hope for Children Pakistan"
Burgstr. 3 B 
8610 Uster
Switzerland 

Kontakt per WhatsApp

Nachricht schreiben

Schweiz - Pakistan 

Der Schweizer Verein arbeitet mit der Tochterorganisation "Tree of Hope", die von der Regierung anerkannt wird, zusammen. So ist die Zusammenarbeit transparent und in Pakistan in einer öffentlichen Organisation verankert. "Tree of Hope" wird von Nabeel, Sahrish und Anoosha geführt. 

Danke für Ihre Spende 

Wegen tiefer Verwaltungskosten (ca. 3%) kommen 97% der Spenden direkt den Menschen in Pakistan zugute. Die Verwaltungsarbeit in der Schweiz wird ehrenamtlich geleistet, es fallen nur Gebühren und Sachkosten an.