Flutkatastrophe in Pakistan - wir helfen vor Ort 

Nabeel und Sahrish, das Leitungsteam des Kinderheims und Freiwilligen kaufen Lebensmittel ein in Islamabad

In unserem Haus des Kinderheims stellen wir Lebensmittelpakete zusammen: 

Ein Paket enthält Lebensmittel, Salz, Hygieneartikel, Teigwaren, Reis: Alles, was man zum Leben braucht. Es reicht für 2 Wochen für eine Familie

Auch die Kinder des Kinderheims helfen mit beim Verladen der Pakete in den Lastwagen. 

So, nun kann es losgehen! Der kleine Lastwagen ist fertig beladen. Er fährt nun in die 140 Kilometer entfernte Stadt Charsadda, die mehrheitlich von der Volksgruppe der Pasthunen bewohnt wird. 

Es ist erschütternd, was Nabeel und Sahrish in Charsadda antreffen: Das ganze Gebiet wurde überschwemmt, es bleibt eine dicke Dreck- und Lehmschicht zurück, die viele Häuser unbewohnbar macht. 

Es wurden notdürftige Unterkünfte aus Tüchern und Blachen errichtet. 

Gekocht wird auf improvisierten Feuerstellen mit Holz.

Als der Lastwagen im Dorf angekommen ist, hat es sich schnell herumgesprochen: Es ist eine Hilfsliederung eingetroffen. Das Team von Nabeel und Sahrish möchten aber die Lebensmittelpakete persönlich an bedürftige Familien übergeben. 

Nun suchen sie die Familien in ihren improvisierten Unterkünften auf: Oft ist alles zerstört worden, es gibt Löcher in den Wänden und alles ist mit einer Lehmschicht überzogen. 

Eine alte Frau nimmt das Paket dankbar entgegen, man hat ihr ein Bett ins Freie gestellt, da ihr Haus nicht mehr bewohnbar ist. 

Eine Familie mit fünf Kindern muss in einem Zelt unterkommen, ihr Feld ist von einer Schlammschicht bedeckt: die ganze Ernte ist zerstört worden. 

Dankbar nehmen die Männer der Familien das Lebensmittelpaket entgegen und tragen es nach Hause. 

16 Millionen Menschen in Pakistan gehören der Volksgruppe der Pasthunen an, sie folgen den strengsten Regeln des Islam: Frauen müssen sich vollständig verschleiern mit der Burka und dürfen nicht unverschleiert das Haus verlassen. 

Sogar jetzt, mitten im Katastrophengebiet, müssen sich die Frauen vollständig verschleiern, was die Hilfsaktion erschwert. 

Es war nicht einfach, mit dem Transporter auf den verschlammten Strassen voranzukommen. 

Die Hilfe wird dringend benötigt,  es fehlt am Lebensnotwendigen: So können sich Krankheiten und Hunger schnell ausbreiten.  

Kinder und ältere Leute sind besonders betroffen von der Not: Viele Schulen sind geschlossen worden. 

Viele Menschen leben im Freien hinter Blachen: Was geschieht mit ihnen, wenn der Winter kommt und es oft empfindlich kalt wird? 

Es wird lange dauern und grosse Investitionen brauchen, bis die Häuser wieder aufgebaut und bewohnt werden können. 

Wir danken Sahrish und Nabeel und allen Freiwilligen für ihren Einsatz: Wir sehen aber, dass es noch viel zu tun gibt: Dies war nur ein Tropfen auf den heissen Stein. 

Die Menschen in Charsadda sind dankbar, wenn man sie nicht einfach vergisst und sie nicht alleine ihrem schweren Schicksal überlässt.

Inzwischen ist es Nacht geworden. Die letzten Pakete können den Familien übergeben werden. So: Und jetzt noch die Heimfahrt, 140 km zurück nach Islamabad. 

Allen, die an dieser Aktion mitgeholfen haben, ein riesiges Dankeschön. Müde aber erfüllt fahren die Freiwilligen nach Islamabad zurück. 

Nach einer Bauzeit von nur einem halben Jahr ist der Neubau für das Kinderheim Hope for Children eröffnet worden in Islamabad: Es bietet Platz für bis zu 25 Kindern. 

Die Freude war gross: Die Leute der Nachbarschaft, Freunde und Familie kamen, um das neue Haus zu eröffnen, in den Strassen wurde getanzt und gefeiert.

Sahrish Pervez, die Leiterin des Kinderheims und ihr Bruder Nabeel, der Bauleiter war und die Bauarbeiten koordiniert hat, schneiden das Band durch. 

Eine Gruppe von 10 Kindern sind mit umgezogen von Lahore, sie sind nun die ersten Bewohner/innen des neuen Hauses, bald werden noch mehr Kinder aus Islamabad dazukommen. 

In einem Gottesdienst in der neuen study hall wird das Haus eingeweiht, mit Gebeten, Gesängen und Blumen. 

Sahrish Pervez, neben ihrem Vater, spricht zu den vielen anwesenden Gästen und drückt ihre Dankbarkeit aus gegenüber allen, die mitgeholfen haben, dieses Haus zu bauen. 

Die Gäste bekommen ein feines Essen zur Feier dieses grossen Ereignisses. 

und zusammen mit den Kindern schneiden sie den Kuchen an, auf dem der Name des Kinderheims geschrieben steht: Hope for Children. 

We are building a new house for the children's home

How the new building of the children's home is growing

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

The story of our new fredge

It was a big moment for us: We got a big package, the kids were excited, what is in this package, a big gift for all of us?


 So, we unpacked this huge pack and what came out: Yes, we were all amazed, it was a refrigerator with a freezer. All the children were thrilled: this is ours now! they cried. You could hardly believe it, because for a long time we wanted a refrigerator! It is so hot now, often over 40 degrees, and the food spoils quickly. 

Here you see happy faces: Live will be easier, the fredge will be our friend and help us to get good food 

The fridge didn't fall from the sky, we bought it in a shop nearby. Thanks to a generous donation, we were able to do this.


Yes, it is a happy moment, all children and all of us from the helper team feel empowered: we are not left alone, there are people who think of us and support us. It was late that evening until the children finally slept. The delivery came late and we all wanted to share this happy moment.


The story of our new mattresses

These were our beds: mostly we slept on the wooden boards because there were no mattresses and that was very hard. But then everything changed.


With a generous donation we were finally able to buy new mattresses. We went to a nearby shop with our pull wagon, there we were allowed to choose beautiful mattresses and immediately brought them to our house.

What a pleasure, in fact, every bed got one of those beautiful blue mattresses and new bedding. Our bedroom became really cozy.

Can you imagine: the mattresses are soft and comfortable, we had a huge party, we jumped around on the mattresses and at night, oh, we could sleep very well and had nice dreams.

Of course it is a bit cramped in our bedroom, it would of course be nice if we could get a new bedroom, that boys and girls are separated, there are very nice people who want to help us.

We help in the Slum 

Our team of the Blessed Orphan Center also stands up for the people who live in the slums. There are  Christians who live in tents on the outskirts of the city without electricity and without water. The children are often under-networked and cannot attend public schools.


Thanks to a generous donation, many pots of rice could be cooked and filled into jars, and then we drove to the slum


 
When we arrived in the slum and started distributing the food boxes with rice, there was a big crush. Word got around quickly that there was something to eat here. But we had enough boxes for everyone. 


 

Many children live in the slums under very difficult conditions and hardly get what they need to live, we want to help directly and unbureaucratically.

 

Above all Christians live in the slums, they are denied access to the labor market by Pakistani society, they can only do simple, poorly paid cleaning work.

 
We try to help where we can, the need is great. Of course, a box with rice is just a little help, you would have to do a lot more, so we would like to share the little we have with these poor people.

 
So we pray that the world will not forget these children who have to grow up on the margins of our society: They too deserve a life worth living.

children should get the chance to learn 

We are building a Sunday school in remote villages because we believe that children should always have the chance to learn


This is how Sunday schools are created in the villages, which form valuable communities: The children feel: Christian faith provides security and radiates warmth.


Religious education is important. We are Christians in a predominantly Muslim country, we also want to strengthen the Christian faith among children.


We tell the biblical stories with pictures that children listen to with interest, we sing songs and we pray. 


Thank you for your help 

Thank you for supporting us, they give us hope


The children thank them with a drawing:


It is valuable for the children if they know that there are people who stand behind them, support them and give them hope for a good future.


Here you learn more about us

Are you interessted in our storys about our work, about our daily fighting for good conditions for our children, about what's happening around our childrens home: Come here and read, you will learn more about us, you get informations und you can interact: Tell us your questions, we try to answers. So we looking forward meeting you here.